Roland Chanton
Meine Motivation für die Homöopathie

Nach den heutigen Erkenntnissen in der Medizin, Hirnforschung, Biologie, Psychologie, Physik, Quantenphysik usw, wissen wir, dass der Mensch in erster Linie aus Energie besteht. Wenn wir unsere Hand in x-facher Vergrösserung unter einem Mikroskop anschauen würden, sehen wir nur Hohlräume und fragen uns, wie das alles zusammengehalten wird. Wir sind reine Energie, Lichtenergie, Schwingung. Diese Energie wird in vielen verschiedenen Kulturen und Geschichten anders benannt, von Chi, Qi, Lebenskraft bis hin zum leuchtenden Energiefeld, was mir persönlich im Moment am besten gefällt. Aber egal wie wir diese Energie auch nennen mögen.

Tatsache ist, dass wir in unserer Kultur und mit unserem System meist nur auf materieller Ebene einwirken und unser eigentliches Wesen fast ganz ausser Acht lassen - Wahnsinn oder?


Da ALLES, wirklich alles ist aus dieser Energie "besteht", auch unser Denken, unser Handeln, unsere Träume, unsere Gefühle, unsere Seele, unsere inneren Bilder, unsere Vorstellungen, unsere Erinnerungen, unsere Visionen, unsere Geschichten - einfach ALLES wäre es doch an der Zeit auch diese wahre Seite von uns zu heilen.

So haben auch all unsere Störungen, Symptome und Krankheiten ihren Ursprung auf diesem Energiefeld. ("LEF": Leuchtendes Energiefeld). Sogar die sogenannten genetischen Erkrankungen kommen ursprünglich aus diesem Energiefeld. Das heisst, wenn wir diese Energie verändern können, wird das auch immer einen positiven Einfluss auf unsere Gene haben!!

Es ist für mich total spannend und herausfordernd, aus diesem Wissen heraus Krankheiten und Symptome zu sehen, zu behandeln und auch zu heilen. Alles andere wäre nur eine Behandlung aber keine wirkliche Heilung. Bei einer rein "materiellen Behandlung" auf körperlicher Ebene, so wie es die heutige Schulmedizin meistens noch macht, ist das "belastete Energiefeld" nicht "geheilt" und die Symptome kehren in irgend einer Form zurück, das kann gar nicht anders sein, solange, bis das "fehlbare Programm" gelöscht oder umgeschrieben wird.

Mit der Homöopathie habe ich dazu eine wunderbare Methode gefunden.


Euer


roland chanton







Die Klassische Homöopathie ist eine reine Energiemedizin, da ist nichts Materielles mehr vorhanden, ausser den Globuli (Milchzucker), die aber nur Träger dieser Information sind. Bei uns Menschen ist es genau gleich, unser Körper ist nur verdichtete Energie und somit Träger unserer Energie. Wir sind eigentlich verdichtetes Sonnenlicht!! Das finde ich spannend und schön zu hören, dass wir bereits auf dem Weg zum "Homo luminus" sind.

Unser Körper kann eigentlich nur ausdrücken, was wir auf energetischer Ebene sind bzw. nicht sind, d.h. was wir denken, fühlen, spüren und empfinden. Alle ungelösten und disharmonischen Schwingungen in uns, seien es gedankliche oder emotionale, zeigen sich in Körper und Geist in Form von Symptome und Diagnosen. Unser Seins-Zustand widerspiegelt "nur" unser Denken und Fühlen!




Ihre Philosophie ist universell und bis in die moderne Zeit anwendbar. Das Konzept der Homöopathie ist einzigartig und in der Lage, die Sprache des Unbewußten zu verstehen, und zwar durch die klare Sprache unseres Körpers, unserem geistigen Zustand und natürlich nicht zu letzt auch der vielfältigen Ausdrucksmöglichkeit unserer Seele in Form von tiefen Empfindungen.

Als diplomierter Homöopath (hF) und ganzheitlichem Coach (psychosoziales Management FH) möchte ich Sie auf Ihrem ganz persönlichen "Heilsweg" verstehen und begleiten. Neben körperlicher Gesundheit, welche für mich immer die Entsprechung unseres seelischen Zustandes ist, ist es für mich umso wichtiger, diese wertvollen Signale im grossen Zusammenhang mit dem Menschen zu sehen. Jede körperliche wie auch seelische Erkrankung hat immer ein energetisches, immaterielles Muster. Meine Aufgabe als Homöopath ist es, dieses individuelle Muster, dieser „rote Faden“ aufzugreifen und in ein passendes Mittel zu übersetzen. Das korrekt gewählte homöopathische Mittel ist eine faszinierende Möglichkeit, eine Brücke zwischen Körper und Seele zu schlagen, um auf unserem inneren Weg der Entwicklung gesünder und klarer zu werden. Wie bei allen Therapien, geht es auch hier nicht um das blosse Einwirkung von Aussen mit einer speziellen Therapie oder gar einem Zauberkügelchen, sondern viel mehr um die Bereitschaft jedes Einzelnen die (Eigen-) Verantwortung für das eigene Leben, die eigene Krankheit wie auch für die eigene Gesundheit (wieder) zu übernehmen, was oft auch bedeuten kann, etwas dafür zu tun oder sogar etwas im eigenen Leben zu verändern. Und das geht oft nicht in 5 Minuten.




Vita


  • Ich bin am 24. Januar 1968 im Spital von Visp geboren. Meine Geburt war anscheinend alles andere als einfach. Ich war blau und mein Herz schlug schnell und unregelmässig, so dass alle in Aufruhr waren. Anscheinend musste ich mich schon früh um "mein DA-SEIN" bemühen. Gott sei Dank habe ich es geschafft! Die Hebamme sagte zu meiner Mutter: "der Kleine wird mal sehr eigensinnig werden!" Das ist nicht als Kompliment gemeint aber hat wohl was Wahres dran. Die ersten drei Jahre meines Lebens verbrachte ich mit meiner Familie in Sitten. Erst später sind wir dann nach Zermatt umgezogen.
  • Am 24. September 1994 habe ich Darian Julen geheiratet. Wir haben zusammen 4 Jungs, Cédric (21), Martial (20), Sven (17) und Nicolas (14).
  • Zwischen 1997 und 2001 habe ich meine 4-jährige Ausbildung zum dipl. Homöopathen an der höheren Fachschule für Naturheilverfahren und Homöopathie (hfnh) absolviert.
  • Kurz darauf folgte ein 3-jähriges Nachdiplomstudium in systematischer Homöopathie bei Dr. Massimo Mangialavori in einem wunderschönen Kloster oberhalb Bologna. Es war eine meiner schönsten Zeit.
  • Ab 2007 studierte ich an der Fachhochschule Nordwestschweiz Philosophie und Psychosoziales Management, welches ich 2010 mit einem Masterstudium (M.A.) abgeschlossen habe. Es war wohl eher Pflicht, vielleicht auch weil ich wusste, dass mein Vater seine Freude daran gehabt hätte. Ich selber bevorzuge eher etwas lebendigeres und naturnahes.
  • Im Moment besuche ich regelmässig mit Freude und Interesse homöopathische Weiterbildungen bei Dr. Willi Neuhold, Dr. Annette Sneevliet und bei der Biologin Michal Yakir (es ist immer spannend zu erleben, wie sich die Homöopathie stetig weiterentwickelt).
  • Seit mehr als 15 Jahre führe ich meine eigene Praxis in Visp. Nach den Schicksalsjahren 2011, 2012 und 2013, als zuerst meine Mutter starb, ein Jahr später dann mein Bruder und am Ende noch mein Vater, wünschte ich mir nichts mehr als eine längere Auszeit. Doch irgendwie war da ein Gefühl, dass mich diese Zeit wohl mehr übers Leben lehrte als bisher. Durch diese "ein-drückliche" Erfahrung und wohl vom Leben erzwungene "Ein-Sicht", wurde mir klar, dass das Leben nur eines will, nämlich" wirk-lich" gelebt und "ver-wirklicht" werden. Wohl aus dieser Erfahrung heraus entstand mein Wunsch und meine Motivation, nach der letzten Wahrheit hinter den Dingen zu suchen. Einfach die Menschen und das Leben mit seinen klaren und faszinierenden Gesetzen kennen zu lernen und "es" auch zu einem Teil meines persönlichen "Heilweges" zu machen.
  • Ach noch was: Das Wort „Schicksal“ setzt sich aus zwei Wortteilen zusammen: aus „schicken“ und „Sal“. Sal ist lateinischen Ursprungs, kommt von salus = das Wohl, das Heil und wurde so ins Althochdeutsche übernommen. Im Frühmittelalter gab es noch den „Salmann“ = Heiler, Heilsbringer. Demnach ist das Wort Schicksal mit „geschick- tem Heil“ zu übersetzen, und nicht etwa mit Unglück. Aber dieses „Heil“ bezieht sich ausschliesslich auf die Seele in ihrer Weiterentwicklung auf ihrem Weg hin zu Gott und nicht auf das leibliche Wohlergehen des Menschen.


© 2017 Roland Chanton Schreiben Sie mir